Am 09. und 10. April fanden in Erlangen die ersten beiden Runden der Bundesliga 2011 statt.

Aus Kornwestheimer Sicht konnte Oli Knoll das B-Finale der Cruiser 40-44 gewinnen und qualifizierte sich am So. für das A-Finale, dort musste er allerdings nach Startschwierigkeiten hinterherfahren.Klaus Schreiber konnet in der Cruiser 50+ an beiden Tagen den 3. Platz einfahren. Cristian Pavokovic konnte seinen Trainingsrückstand nicht ausgleichen und schaffte an ieden Tagen in der Cruiser Elite nicht den Sprung aufs Treppchen.

Unser jüngster Racker am Wochenden Till Knoll steigerte sich von Lauf zu Lauf und verpasste nur knapp das weiterkommen in seinem ersten Lizenz Rennen in der U9.

Alina in der U13w als Aufsteigerin am Sa. den Platz 4 und Sonntag den 3.Platz einfahren.

Kay konnte sich im starken Feld der U13 Boys behaupten und belegte eindrucksvoll an beiden Tagen die Finale. Sandra konnte der gut trainierten Konkurenz paroli bieten und gewann an beiden Tagen ihre Klasse die Schülerinnen. Tim Stindl hatte in der schweren Klasse der Jugend männlich einfach kein Glück und konnte deswegen leider über die Vorläufe qualifizieren.Jaques Kurrle kahm in der selben Klasse und seinem ersten Lizenz Rennen

leider auch nicht über die Vorläufe.Er verlor aber nie den Spaß und seine gute Laune. Wilkommen in Kornwestheim Jaques !

Regula Runge platzierte sich am Sa, in der weiblichen Klasse auf Platz 2 und am So. auf Platz 7.

Big boys: Felix Killisch konnte sich leider nicht für das international besetzte Finale in der Junior Men qualifizieren und trainiert auf den nächsten Lauf in Vechta.

Dominik Szell schaffte den Sprung ins Finale und konnte nur kann vor dem Stockerl gestoppt werden. Der RC50 Erlangen bot bei strahlenden Sonnenschein mit gewohnt guter

Organisation einen tollen Start in die Saison 2011.

Aufgrund umfangreicher Umbauarbeiten auf der Bahn ist diese gesperrt.

Sollte die Bahn wieder gefahrlos befahrbar sein wird sie geöffnet.

am Freitag 21.Januar ging die Fahrt nach Kortrijk von Kornwestheim aus los.

Nach 630 km Fahrt trafen sich alle Kornwestheimer Teilnehmer kurz vor der Expo, als wenn sie es abgesprochen hätten im Stau wieder.


Hätte man es so abgemacht hätte das mit Sicherheit nicht geklappt.

In der Expo angekommen ging es erstmal an die Anmeldung und die Unterlagen, Plates, Seitenplate wurden hektisch an ungeduldige Fahrer oder Betreuer ausgeteilt.

–> Rennbericht weiterlesen

am Freitag 21.Januar ging die Fahrt nach Kortrijk von Kornwestheim aus los.

Nach 630 km Fahrt trafen sich alle Kornwestheimer Teilnehmer kurz vor der Expo, als wenn sie es abgesprochen hätten im Stau wieder.

Hätte man es so abgemacht hätte das mit Sicherheit nicht geklappt.

In der Expo angekommen ging es erstmal an die Anmeldung und die Unterlagen, Plates, Seitenplate wurden hektisch an ungeduldige Fahrer oder Betreuer ausgeteilt.

Die Strecke präsentierte sich gut präpariert . Hallenspezifisch sind oftmals weiche Bahnen. Die fand sich auch hier wieder, allerdings ist die Bahn wie immer für alle die gleiche.

Die Trainingszeiten wurde durch die Einteilung der Klassen vorgegeben. Alina, Hubertus und Christian waren von 17-19:00 Uhr dran, Sandra von 19:00-20:30, Dominik von 20:30- 22:00 Uhr.

Samstag begann der Renntag Morgens um 8:00 Uhr, denn so zeitig war die 1. Gruppe mit den Training und den anschließenden Vorläufen dran.

Schon Wahnsinn wenn gefühlt über 600 Räder gleichzeitig zum Starthügel drängen!

Das Rennen:

Christian erwischte eine sehr harte Vorlaufgruppe und musste wohl auch durch den Umstand des 1. Rennens 2011 selbst bei vollem Risiko knapp die Segel streichen.

Als Pechvogel des Tages, wurde er auf der vorletzten Geraden, bereits die Qualifikation für das 1/ 4 Finale in Sicht,

durch den Lenker eines gestürzten Fahrers der in seinem Hinterrad steckte, gestoppt . Die Folgen:

Negativ: kein 1/4 Finale und abgerissene Speichen. Positiv: einen schicken neue Radsatz in weiß bekommen

Alina haderte am 1. Tag noch mit Ihrem Start und musste in jedem Vorlauf das Feld von hinten aufrollen.

Das gelang ihr so gut, dass damit die 1/2 Final Teilnahme gesichert war.

Hubertus Szell in den Boys 8 verblüffte die Konkurrenz und gewann alle seine Vorläufe, somit weiter ins 1/4 Finale

Damit war Sandra am Zug und ebenso wie bei Alina war das Timing der Starts nicht optimal und da es international sauschwer ist Lücken von hinten zu finden und zuzufahren.

musste Sandra wirklich volles Risiko gehen. Das gelang Ihr auch somit kam sie in das 1/2 Finale.

Dominik Szell startete in der Junior men und konnte gefahrlos seine Vorläufe hinter sich lassen damit 1/4 Finale.

Am späten Nachmittag ging es mit den Finalläufen weiter.

1/4 Finale:

Hubertus konnte fast schon spielerisch ins 1/“ Finale fahren was aber sicher nicht an der Schwäche der Gegner lag.

.Dominik hatte keinen optimalen Start und wurde dann in der 1. Kurve so weit nach außen gedrängt dass ein Weiterkommen leider nicht möglich war.

1/2 Finale:

Alina musste von Startplatz 7 einen Blitzstart hinlegen wenn es mit der Quali was werden sollte. Dies klappte auch, trotzdem tat sich einfach keinen Lücke auf.

Von der Außenbahn startete sie die Aufholjagt und konnte sich noch auf den 6. Platz verbessern.Damit schied Sie im 1/ 2 Finale aus.

Hubertus hatte leider keinen schnellen Start und fand sich in der 1. Kurve mittem im Getümmel seiner Gegner wieder.

Trotz geschickter Technik und sauberer Strategie konnte er mit Platz 5 ganz knapp nicht ins Finale vordringen.

Allerdings hatte er wohl starken Eindruck bei seinen Konkurrenten hinterlassen , dazu am Sonntag mehr.

Sandra konnte in Ihrem 1/2 Finale leider auch nicht auf ihren gewohnt schnellen Start zählen und musste ihre Gegnerinnen ziehen lassen.

Es war trotz deutlichen Bemühungen einfach kein „Loch“ da. Sandra blieb der Konkurrenz auf den Hacken und lies zu keinem Augenblick locker.

Das sollte sich auszahlen denn deswegen konnte sie vom Sturzpech ihrer Konkurrentinnen profitieren und zog ins Finale ein.

Finale:

Sandra konnte von der Außenposition leider nicht viel ausrichten und holte das max. Mögliche mit dem 6.Platz heraus.

Für die international nicht so bewanderten Leser.

Der Druck und die Leistungsdichte ist international wirklich sehr extrem,

schon alleine das Denken ist beim Fahren eine Verzögerung und wird sofort mit überholen, rausdrängen und damit mit hinterherfahren „bestraft“.

BMX Racing pur !

Bitte nicht falsch verstehen, dagegen ist ein Bundesliga oder sogar DM Finale fast schon eine „Kaffeefahrt“.

Die Kornwestheimer hatten am Samstag doch noch den Winter in den Knochen stecken,

eine Mischung aus Unsicherheit und Nervosität sind wohl Generationenübergreifend einfach Tatsache beim Jahresauftakt.

Die Spannung lies beim Abendessen im benachbarten Frankreich bei Lamm und Wein (die Erwachsenen) oder eben Cola (unter 18) nach es wurde viel gelacht.

Vielen Dank an Heike Pries für den Tipp und die nette Gesellschaft.

Der Zeitplan am Sonntag glich dem Samstag nur war die Stimmung doch deutlich relaxter.

Die Vorläufe wurden diesmal von allen problemlos genommen. Einzig bei Alina wurde es durch einen unverschuldeten Sturz nochmals knapp.

1/4 Finale:

Hubertus Szell locker mit Abstand Rang 1

Christian fuhr eigentlich sicher auf 1/2 Finale Kurs war aber auf der letzten Geraden nicht konsequent genug und lies damit seinem Esselbacher Mitstreiter nicht freiwillig aber leider trotzdem vorbei.

Dominik konnte auch die nächste Runde problemlos erreichen.

Trotz seines Trainingsrückstand durch seinen schweren Sturz am Europameisterschaftslauf in Weiterstadt, macht es einfach Spass Dominik kompromisslos angreifen zu sehen.

Es ist dieses Jahr absolut mit ihm zu rechnen.

1/2 Finale:

Alina auf Startplatz 6, guter Snap allerdings war dieser Vorteil recht schnell aufgebraucht. Bis zum 1. Hindernis wurde Sie durchgereicht.

Allerdings konnte Sie in der 2. Kurve 2 Mädels überholen und machte sich auf die Verfolgung der Qualiplätze.

Sie konnte sich nochmals heranzoomen allerdings reichte das Heute einfach noch nicht für das Finale.

Hubertus, unglaublich wie locker er wieder einen ungefährdeten Start-Zeilsieg eingefahren hat. Somit Finale

Sandra hatte ihr timing am Start wiedergefunden und snapte am schnellsten.

Die körperliche Überlegenheit der Gegenerinnen konnte sie mit geschickter Technik und Taktik ausgleichen.

Der 2. Platz reichte locker um sich für das Finale zu qualifizieren.

Dominik stand außen konnte aber gut starten. Als er im Scheitelpunkt der 1. Kurve auf Rang 5 und der Innenbahn zur nächsten Kurve sicher angasen wollte,

wurde er ausgebremst leider konnte er den verlorenen Schwung durch allen Anstrengungen nicht kompensieren.

Leider schied er damit aus.

Finale:

Hubertus Szell macht dem Sprecher wirklich Schwierigkeiten zu oft musste er diesen ungewohnten Namen aussprechen.

Hubi lies mal eben die europäische Spitzennationen Frankreich, Holland, Belgien , GBR. hinter sich wie wenn er nie etwas anders getan hätte.

Lässig und spielerisch konnte er mit Abstand die Boys 8 gewinnen, dabei wurde er doch erst im Oktober 7 ?!

Man kann gespannt sein wie der aktuelle deutsch-schweizer Meister und jetzt Kortrijk Sieger die Bundesliga U9 bestreitet.

Sandra hatte ihr Selbstbewußtsein wieder und zeigte das mit dem Belegen des Startplatz 1.

Klasse Start schnelle 1. Gerade und sie lag auf dem 3. Platz.

Leider wurde sie international üblich kompromisslos hart in der 2. Kurve ausgebremst. So reichte es leider nicht für das “ Stockerl“.

Aber auch ein 7 Platz ist aller Ehren wert.

Dazu muss man erstmal ins Finale kommen.

Super gemacht!

Fazit:

Die Kornwestheimer die am Rennen teilgenommen haben, sind für den aktuellen Trainingsstand absolut erfolgreich gefahren.

Mit der Routine kam auch der Siegeswillen aller zum Vorschein.

Da jetzt erst die Spritzigkeit ernsthaft trainiert wird,

bin ich mir sicher, dass wir dieses Jahr noch einige „gute“ Ergebnisse aus K-town berichten können.

National wie auch international.

Die Mädels und Jungs „sind heiss“.

Next Race:

Zolder (BEL) 2. und 3. April (Europameisterschaftslauf 1 und 2

Schaut Euch mal die Bilder in der Fotogalerie an !

MW

Am  22. und 23. Januar findet in Kortrijk/ Belgien das 1. Rennen 2011 in Europa statt.

Für Kornwestheim werden 5 Fahrer teilnehmen:

Sandra Pavokovic, Alina Wilhelm, Hubertus Szell, Dominik Szell, Christian Pavokovic

Das Rennen dient im Rahmen einer Rad Expo auch als offene belgische Meisterschaft.

 Zum Interview –>

Sandra, Alina,Dominik und Christian ihr nehmt am 22. und 23. Januar an der offenen belgischen Meisterschaft / Vellofollies die im Rahmen der Rad Expo in Kortrijk stattfindet teil.

Das Rennen liegt eigentlich mitten in der Saisonvorbereitung 2011 und ist erfahrungsgemäß sehr stark besetzt.

Klasse dass ihr euch vielleicht gerade deswegen für das Rennen entschieden habt.

wie habt ihr euch bis jetzt auf das Renen vorbereitet?

Sandra:

Alina: „Sprints auf der Straße und allgemeines Training sowie 2x die Woche Garde-Training“

Dominik: „ich war von Mai bis Oktober verletzt und konnte nicht traininieren, seit Oktober trainiere ich fast täglich Max-Kraft, Schnell-Kraft. In den Herbstferien konne ich mit meinem Bruder schon BMX fahren dazu waren wir noch im Winter in Spanien zum trainieren.“

Christian:

was freut euch am Meisten?

Sandra:

Alina: „auf spannende Rennen und Pommes!“

Dominik: „endlich wieder Rennen fahren, nach 6 Monaten Pause ……“

Christian:

auf was könntet ihr gerne verzichten?

Sandra:

Alina: „auf die Schule am Montag“

Dominik: „auf Verzögerungen im Rennablauf, mein Bruder und ich müssen am Montag in die Schule“

Christian:

habt ihr euch etwas spezielles vorgenommen?

Sandra:

Alina: „möglichst schnell zu fahren“

Dominik: „ich möchte unbedingt sehen wo ich im internationalen Vergleich in der Junior- Klasse stehe“

Christian:

was wünscht ihr euch für die Saison 2011?

Sandra:

Alina: „keine Verletzungen und viel Spaß“

Dominik: „2011 ist noch lang und ich habe viele Wünsche ,,,,“

Christian:

Hubertus Szell nimmt als deutsch-schweizer Meister in der U9 erstmals an einem gr0ßen internationalem Rennen teil.Toj,toj,toj !!!

28./29.08.2010   BMX- BUNDESLIGA  KOLBERMOOR 

Am Wochenende 9 Podiumsplätze herrausgefahren

Mit 8 Fahren war das Kornwestheimer BMX- Rennteam der Skizunft beim 7./8. Bundesligalauf im oberbayrischen Kolbermoor am Start.

Am Wochenende erwartete die Fahrer eine immer wieder durch Regenschauer nasse aber gut präparierte Bahn.

Sandra Pavokovic kam damit gut zurecht. Sie startete in der Schülerklasse mit ihrem 20“ Zoll BMX-Rad und gewann souverän alle 4 Rennen an beiden Tagen, sie führt damit die Bundesrangliste an.  Pavokovic startete an beiden Tagen auch in der  24 Zoll Cruiser Radklasse weiblich und setzte sich mit bravour gegen die wesentlich älteren Fahrerinnen durch, sie gewann auch hier alle Rennen.

Die 20-jährige Regula Runge zeigte nach ihrer Rennpause, dass sie wieder gut in Form ist, sie gewann nach dem Qualifikation im Zeitfahren am Sonntag alle Rennen und belegte Platz 1. In der Gesamtwertung liegt Runge mit 120 Punkten punktgleich mit Nadja Pries aus Erlangen an der Spitze.

Der Bundesranglistenführer Christian Pavokovic startete in der Elite Cruiserklasse , verpatzte einen Vorlauf indem er ausklickte , konnte jedoch nach 4 Wertungsläufen noch den 3. Platz belegen, am Sonntag nachdem die Bahn relativ trocken war lief es besser und er konnte nach den 4 Wertungsläufen den 2. Platz herausfahren. 

Alina Wilhelm, Jüngstes Nachwuchstalent der Skizunft in der U 11 bewies ihr Können und setzte sich an beiden Tagen durch, sie erkämpfte sich einen Podiumsplatz und wurde 3. 

Der 17-jährige Felix Killisch versuchte sich in der starken Juniorenklasse zu behaupten, zeigte auch eine gute Leistung, musste jedoch nach den Vorläufen passen. 

Tim Stindl  kam in der Schülerklasse mit bravour über die Vorläufe und qualifizierte sich fürs Viertelfinale, auch hier zeigte Kampfgeist und kam noch eine Runde weiter ins Halbfinale schied dort jedoch aus.   

Sein Bruder Kay Stindl  U13  ist der Jüngere in dieser Klasse und musste sich hier gegen die teilweise älteren Kontrahenten durchsetzen, er qualifizierte sich an beiden Wertungstagen fürs  Viertelfinale wo er sich geschlagen geben musste. 

Der Seniorenfahrer Klaus Schreiber blieb exakt 4 Wochen nach der WM unter seinen Möglichkeiten und musste sich mit Platz 4 an beiden Wertungstagen zufrieden geben. Das Finale der BMX-Bundeliga findet am 18. und 19. September in Cottbus statt.

BMX die Sportart auch mal fürs grobe Wetter.

Etwa 122 Sportler waren sich nicht zu schade um die zwar gut preparierte , aber durch den Dauerregen durchgeweichte Strecke in Angriff zu nehmen.

Leider liegen mir nur die Lizenz-Ergebnisse vor, werde aber am Montag die wirklich tapferen Beginner nachreichen. Die haben echt Potential!

Alina Wilhelm konnte in der U11 weiblich einen hart umkämpften 3. Platz einfahren.

Kay Stindl erschreckte die Konkurrenz U13 mit einem schnellen Gate und einem gekonnten Sprung am 1. Hindernis. Leider stürzte er in der rhythem-section kurz vor dem Ziel so hart, dass er zur Kontrolle ins Krankenhaus musste. Alles in Ordnung! Am Sonntag wird Kay wieder seine Jungs erschrecken können.

Bald Kornwestheimer Pascal Greco lag in der gleichen Klasse auf Treppchen Kurs und musste in der letzten Kurve einen Konkurrenten passieren lassen um einen Sturz zu verhindern.

Tim Stindl holte sich einen starken 2. Platz im Finale der Schüler. Damit liegt der Gesamtsieg für Tim in Reichweite.

Das gilt auch für Oli Knoll ,der mit ungefährdeten 4 Laufsiegen im Finale soger Zeit hatte mit Skillz das Publikum in den Bann zu ziehen.

Morgen geht das letzte Rennen des Jahres über die Bühne, hoffentlich finden noch mehr Kornwestheimer den Weg nach Strudelbach!

Stay tuned!

P.S. das Kornwestheimer „Pavillon-Dorf“ mit der einzigen Heizung weit und breit, war bestens besucht die Simmung war bombig! Um das zu verstärken verdoppeln wir die Heizkraft am Sonntag und werden mit einem Bikini Kontest die Rennpausen überbrücken!

MW

Die Bundesliga Saison wurde für die Kornwestheimer Teilnehmer

äußerst erfolgreich abgeschlossen.

Die Bundesliga Saison wurde für die Kornwestheimer Teilnehmer

äußerst erfolgreich abgeschlossen.

Am 18. und 19. September wurde auf dem verwinkelten Kurs in Cottbus/ Brandenburg

der mit einer extrem kurzen ersten Gerden überraschte der vorletzte Lauf der Bundesliga gestartet. Die gewohnten (berüchtigten) Kornwestheimer Bundesliga Familien:

Kilisch, Pavokovic, Schreiber, Knoll und Wilhelm (die Stindls wurden schmerzlich vermisst), wurden durch den Neuzugang der Grecos ergänzt.

Hofftentlich werden es in der Saison 2011 noch mehr.

Sportlich waren die Kornwestheimer wie gewohnt in vorderen Feld zu suchen.

Ergebnisse Samstag:

Bei Alina Wilhelm blitze am Samstag das noch verborgene Potential auf .Sie war in der U11 weiblich nicht zu stoppen und konnte ihren 1. Bundesliga- Sieg einfahren.

Sandra Pavokovic dominierte die Klasse Schülerinnen und fuhr auch den bereits gewohnten 1. Platz ein.

Bei den Cruiser weiblich konnte Sie als jüngste Teilnehmerin nur von der Elite Fahrerin Steffi Marth (Cottbus) besiegt werden und belegte den beachtlichen 2. Platz.

Pascal Greco zeigte in der U13 enormen kämpferischen Einsatz und konnte nur durch unglückliche Startplätze am Weiterkommen gehindert werden.

Oli Knoll ist in seiner Lieblingsdisziplin 20″ 30 + gestartet und hat mit seiner gewohnt herzhaften Fahrweise im Finale nur durch einen Schlauchplatzer den Podestplatz

verpasst. Doch selbst der Schlauchplatzer hat ihn nicht sonderlich beeindruckt, er hat einfach sein Bike geschultert und ist über das Waschbrett in Ziel gerannt (fast schneller als auf dem Rad).

Hut ab, zu so einer professionellen Einstellung Oli !

Klaus Schreiber hat am Samstag in der Cruiser Senior 3 seinen Gegner die seltene Gelegenheit geboten ihn überholen zu dürfen! Allerdings nur am Samstag!

Die äußerst großmütige Einstellung wurde mit einem 4. Platz belohnt!

Christian Pavokovic hat in der Cruiser Elite einen hart umkämpften 2. Platz eigefahren nur ein Lokalmatatador konnte ihn knapp auf Distanz halten.

Felix Kilisch konnte in der Super Serie nur den Time Trail bestreiten.

Hier konnte man klar erkennen das Felix nach einer Erkrankung noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war.Totzdem konnte er durch seinen gewohnt „smoothen“ Fahrstil eine sehr beachtliche Zeit herausfahren.

Zu der Super Serie trat er aus genannten Gründen nicht an.

Ergebnisse Sonntag:

Alina konnte ihre Leistung vom Vortag leider nicht wiederholen und wurde knapp 2.

Sandra war wie gewohnt in der Schülerinnen Klasse nicht zu schlagen und gewann diese eindrucksvoll. In der Cruiser weiblich wurde sie im letzten Lauf von einer körperlich überlegen Gegnerin so sehr attakiert,

dass der Sturz beider Fahreinner unausweichlich war. Trotzden holte sich Sandra unter Schmerzen den 2. Platz.

Pascal Greco griff in der größten Teilnehmergruppe, der U13 beherzt an und erreichte das 1/4 Finale. Leider war hier (erstmal) Schluss.

Oli Knoll wurde am Sonntag in der 20″ 30+ starker 4.

Klaus Schreiber nahm seine großmütige Einstellung vom Sa. zurück und erkämpte sich einen guten 3. Platz.

Christian Pavokovic sicherte sich wie am Vortag einen hart erkämpften 2. Platz.

Felix Kilisch wurde mit den restlichen Junioren und den Elite Men zusammengefasst.

Ergebnis: Er lies einen heimischen Elite Fahrer hinter sich und erreichte das Finale.

Mit einem sehr schnellen „snap“ fuhr er sich in die Spitzengruppe die er durch seinen schlechten Startplatz leider passiern lassen musste.

Er fuhr sich trotzdem auf einen guten 6.Platz heran.

In der Gesamtwertung Bundesliga 2010 liest sich die Kornwestheimer Leistung in den Podestplatzierung so:

Alina Wilhelm U11 w 2.Platz

Sandra Pavokovic Schülerinnen 1.Platz

Doreen Wilhelm Jugend weiblich 5.Platz

Sandra Pavokovic Cruiser weiblich 3.Platz

Klaus Schreiber Cruiser Senioren III 2. Platz

Christian Pavokovic Elite Cruiser 1. Platz

Gemessen an der Teilnehmerstärke der Kornwestheimer in der Bundesliga 2010 kann man von einer sehr hohen Qualität sprechen!

Wer sich im Wintertrainining 2010/2011 beteiligt sowie mit Trainingfleiss am BMX fahren Spass hat ,dem kann ich die Bundesliga nur empfehlen, sie ist für die Fahrer(innen) aus Kornwestheim ein sehr erfolgreiches „Pflaster“!

MW